mele-Gruppe zieht Großauftrag für den Bau einer Biogasanlage in Dubai an Land

Rudolph: Verbundforschung im Land auf Erfolgskurs, schafft und sichert Arbeit und Wohlstand – Unternehmen baut Exportgeschäft erfolgreich und konsequent aus

02.09.2019

Die mele-Gruppe aus Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) hat einen Großauftrag in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) an Land gezogen. Das Unternehmen entwickelt, plant und baut eine 1,3-MW-Biogasanlage. „Die Anlage dient der Erzeugung von grüner Energie und zur geruchsreduzierenden umweltgerechten Verarbeitung von tierischen Reststoffen, insbesondere Rindergülle. Die mele-Gruppe erntet die Früchte ihrer langjährigen Arbeit auf dem Gebiet der Entwicklung und Konstruktion von Biogasanlagen. Das Unternehmen hat sich auf diesem Gebiet eine hohe Kompetenz, die vor allem auch international gefragt ist, erarbeitet. Das ist auch Ergebnis der Verbundforschung im Land. Unser heimisches Know-how wird wertschöpfend und umweltschützend eingesetzt. Das Unternehmen baut das Exportgeschäft erfolgreich und konsequent aus“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph am Montag. Noch in diesem Jahr ist der Baubeginn für die Anlage geplant. Das Projektvolumen beträgt rund 7,2 Millionen Euro.


Erfolg durch Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft

Das Wirtschaftsministerium hat die Entwicklung vor allem durch ein Verbundforschungsprojekt – Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft – weiter vorangetrieben. So wurde bei einem Verbundforschungsvorhaben durch die Zusammenarbeit von mele mit der Hochschule Neubrandenburg ein Hochleistungsbioreaktor für Schweinegülle entwickelt. „Mit Erfolg. Es ist gelungen, das Produkt international zu vermarkten und diesen unternehmerischen Vorsprung in einem globalen Spannungsfeld zwischen Massentierhaltung und notwendigem Klimaschutz weiter auszubauen. Die Verbundforschung im Land ist auf Erfolgskurs, schafft und sichert Arbeit und Wohlstand“, so Rudolph weiter.

„Diese Entwicklung ist für die mele-Gruppe und die Region auch dank der Unterstützung des Wirtschaftsministeriums möglich, da wir aufgrund von Forschungsverbundvorhaben technologisch internationale Wettbewerbsfähigkeit gewährleisten können und dank der durch das Wirtschaftsministerium auf Delegationsreisen initiierten Kontakte in den entsprechenden Zielmärkten Gehör finden. Die politische Flankierung öffnet uns neue Türen. Ein Markteintritt wäre sonst kaum vorstellbar“, sagte der Geschäftsführer des Unternehmens Dietrich Lehmann. Die mele-Gruppe hat rund 550 Mitarbeiter. Zu den Geschäftsfeldern zählt neben der Biogas- und Klimatechnik auch die Bewirtschaftung von Immobilien.


Unternehmen ist in mehreren Ländern aktiv - internationale Nachfrage wächst

Insbesondere in Brasilien konnten technologisch anspruchsvolle Aufgaben gemeistert werden. In Dubai wird nun die erste Biogasanlage dieser Größenordnung in den Golfstaaten entwickelt und errichtet. Auch in der Türkei hilft die Technologie der mele-Gruppe bei der wirtschaftlichen Verwertung von landwirtschaftlichen und tierischen Reststoffen. Weitere aktive internationale Märkte sind Kasachstan, China, Ghana und unsere europäischen Nachbarn (siehe Liste „Internationale Projekte der mele-Gruppe im Überblick). „Aufgrund der Strompreisentwicklung wächst bei den Unternehmen – auch im Ausland – die Nachfrage nach einer eigenen Energieerzeugung. Wichtig sind insbesondere Wärmebereitstellung und die grundlastfähige Stromerzeugung“, betonte Rudolph.


Förderung der Forschung, Entwicklung und Innovation in Mecklenburg-Vorpommern

Im Zeitraum 2014 bis 2020 stehen in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 236,3 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für den Bereich Forschung, Entwicklung und Innovationen (FuEuI) zur Verfügung.

„Entscheidend ist, dass wir im Ergebnis der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft zu mehr international marktfähigen Produkten und Verfahren kommen. Die mele-Gruppe ist hierbei beispielgebend“, so Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph abschließend.

 

Internationale Projekte der mele-Gruppe im Überblick

Internationale Projekte basierend auf den Erkenntnissen des Verbundforschungsvorhabens und daraus resultierender Technologien

 

Brasilien:

  • Entwicklung, Planung und Bau einer 75-kW-Referenzanlage zur Erzeugung von grüner Energie und zur umweltgerechten Verarbeitung von tierischen Reststoffen, hauptsächlich Schweinegülle; Ort: Toledo, Parana,  Brasilien; Baubeginn 2018; Inbetriebnahme 1. HJ 2018
  • Ausbildung von 26 Professoren von Hochschulen und Universitäten Brasiliens in einem einjährigen Ausbildungsprogramm der ME-LE Akademie zu Biogasfachleuten
  • Entwicklung, Planung und Bau einer 1.400 Nm³/h Biogasanlage in Verbindung mit einer Abfallverwertungsanlage für die Stadt Toledo, Parana, Brasilien; geplanter Baubeginn: 2020
  • Bewertung, Beratung und Planung für das Repowering von Biogasanlagen in ganz Brasilien

 

Dubai

  • Entwicklung, Planung und Bau einer 1,3-MW-Biogasanlage zur Erzeugung von grüner Energie und zur geruchsreduzierten umweltgerechten Verarbeitung von tierischen Reststoffen, insbesondere Rindergülle; Ort: Al Khawaneej, Dubai, VAE; Baubeginn: 2019

 

Türkei

  • Entwicklung, Planung und Bau einer 2-MW-Biogasanlage zur Erzeugung von grüner Energie und zur umweltgerechten Verarbeitung von tierischen Reststoffen, insbesondere Rindergülle; Ort: Tire, Türkei; Baubeginn: 2019

 

China

  • Entwicklung und Planung von Biogasanlagen insbesondere zur Verarbeitung von Rindergülle und Stroh in der Provinz Heilongjiang, China; Umsetzung der Projekte: 2018 bis 2020
  • Projektbewertung und Beratung für bestehende Biogasanlagen in ganz China

 

Ghana

  • Entwicklung, Planung und Bau einer 100-kW-Referenzanlage zur Erzeugung von grüner Energie und zur umweltgerechten Verarbeitung von ligninhaltigen pflanzlichen und tierischen Reststoffen; Ort: Wassa Akropong, Western Region, Ghana; Baubeginn 2020

 

Vietnam

  • Studien und Untersuchungen zur Errichtung von genossenschaftlichen Biogasanlagen in ländlichen Regionen von Vietnam, vorrangig zur Verarbeitung von ligninhaltigen pflanzlichen und tierischen Reststoffen; Ort: Region Ha Tinh, Vietnam

 

Kasachstan

  • Entwicklung, Planung und Bau einer 1,2-MW-Biogasanlage zur Erzeugung von grüner Energie und zur umweltgerechten Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Reststoffen, insbesondere Rindergülle; Ort: Esil, Kasachstan; geplanter Baubeginn: 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.