21. Unternehmerehrung in Rostock

Rudolph: Heimische Unternehmen sind schlagkräftig, innovativ und erfolgreich – herausragende Unternehmensentwicklungen sowie die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen werden ausgezeichnet

31.05.2018

Fünf Unternehmen sind am Donnerstag (31.05.) für herausragende Leistungen bei der 21. Unternehmerehrung der Hansestadt Rostock ausgezeichnet worden. „Schlagkräftig, innovativ und erfolgreich - das charakterisiert die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Mit großem Engagement, hohem Verantwortungsbewusstsein und der richtigen Spürnase für Marktbedürfnisse gelingt es den Unternehmern mit ihren Mitarbeitern, die Wirtschaft im Land erfolgreich voran zu treiben. Stellvertretend für viele andere werden heute fünf Persönlichkeiten ausgezeichnet, die für herausragende Unternehmensentwicklungen sowie die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen stehen“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

 

Rostock ist prosperierendes Wirtschaftszentrum im Land

„Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock ist ein prosperierendes Wirtschaftszentrum im Land. Seit dem Jahr 2011 sind durch vom Wirtschaftsministerium geförderte Unternehmenserweiterungen und Neuansiedlungen knapp 1.400 neue Dauerarbeitsplätze entstanden; rund 6.300 Arbeitsplätze gesichert. Um weiterhin mehr Wertschöpfung, mehr Beschäftigung und höhere Einkommen zu generieren, werden wir unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen unterstützen. Die Unternehmen sollten prüfen, wo noch Potential in der Umsetzung neuer Geschäftsideen für sie liegt“, sagte Rudolph und verwies auf neu gestaltete Fördermöglichkeiten.

Mit der „Richtlinie zur Förderung der berufsbegleitenden Qualifizierung der Beschäftigten in Unternehmen“ (Qualifizierungsrichtlinie) können Unternehmen unter anderem für eine Kompetenzfeststellung der Beschäftigten, die Analyse des Qualifizierungsbedarfs und die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter Fördermittel beantragen. Die Unterstützung beträgt 50 Prozent der Kosten eines externen Dienstleisters (maximal 100.000 Euro).

Über die „Richtlinie zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der Ersteinstellung von Personal mit Hochschulabschluss in einer technischen Fachrichtung“ (Einstellungsrichtlinie) können kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft für 24 Monate Zuschüsse zu den Personalausgaben erhalten. Voraussetzung ist, dass der Hochschulabsolvent zusätzlich zum vorhandenen Personal eingestellt wird.

Im Rahmen der Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) hat das Wirtschaftsministerium Möglichkeiten für Unternehmen geschaffen, sich bei einem Einstieg in den Digitalisierungsprozess begleiten zu lassen. Insgesamt stehen in der europäischen Förderperiode 2014 bis 2020 168 Millionen Euro für Forschung, Entwicklung und Innovation zur Verfügung. Unternehmen erhalten so die Möglichkeit, Förderung für die Inanspruchnahme von externem Sachverstand zur Analyse der Produktionsprozesse und der anschließenden Umsetzung in Form von Prozessinnovationen in Anspruch zu nehmen.

 

Ausgezeichnete Unternehmen tragen Verantwortung für Beschäftigte, Geschäftspartner und Kunden

Als „Unternehmerin des Jahres“ ist die Geschäftsführerin der vip hansetouring GmbH, Ines Lenz, ausgezeichnet worden. Das Unternehmen organisiert und koordiniert den Passagierwechsel sowie die Ausflüge von Kreuzfahrttouristen in Rostock. Zusätzlich werden für Reedereien deutschlandweit Landausflüge der Gäste betreut. Insgesamt kümmert sich die vip hansetouring GmbH jährlich um rund 350.000 Passagiere. „Ines Lenz sorgt mit ihrem Team dafür, dass Kreuzfahrtgäste die Schönheiten unseres Landes entdecken können. Im besten Fall kommen die Tagesausflügler später als Urlauber zu uns. Das ist beste Werbung für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern“, hob Rudolph hervor.

 

Für die „Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock“ erhielt Geschäftsführer Ram Peleg von der Yamaton Paper GmbH eine Auszeichnung. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und ist seitdem in Rostock ansässig. In dem Werk werden unter anderem Papierpaletten, industrielle Verpackungen und Klappboxen aus recyclingfähigen Materialien hergestellt. Kunden sind nach Unternehmensangaben nahezu alle Branchen der verarbeitenden Industrie. Zu den Absatzmärkten gehören Deutschland, Norwegen, Dänemark, Holland, Polen, Belgien und Slowenien. Derzeit wird in einen neuen Betriebsstandort innerhalb Rostocks investiert, um die Produktionskapazitäten auszuweiten. „Yamaton Paper hat sich so gut in der Branche etabliert, dass zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden müssen. Und mit jeder Erweiterung werden Arbeitsplätze im Land gesichert und neue geschaffen“, sagte Rudolph.

 

Für sein „Besonderes Engagement zur Imageförderung“ erhielt Geschäftsführer Claus Ruhe Madsen (Die Möbel Wikinger GmbH) eine Ehrung. Mit insgesamt fünf Möbelhäusern und drei „Wikinger Butik“-Geschäften ist das Unternehmen seit 20 Jahren aktiv. Jetzt wurde das Rostocker Möbelhaus unter anderem mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet, Luftwärmepumpen und Geothermie installiert. „Ziel ist es, in einem ökologisch korrekten Umfeld massive, nachhaltige Holzmöbel anzubieten“, sagte Rudolph.

 

Für die „Umsetzung eines besonderen Firmenkonzeptes“ wurde Geschäftsführer Lars Brandstäter (Jakota Cruise System GmbH) ausgezeichnet, der in seinem Unternehmen eine Software zu Echtzeitverfolgung von Schiffen „FleetMon“ entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine vollintegrierte Dienstleistung zum Erkennen des Betriebszustands eines Seeterminals anhand von Bewegungsdaten. Dadurch kann die Verweildauer der Schiffe am Kai in Echtzeit ermittelt und die erwartete Abfahrtszeit (ETD) bestimmt werden. „Mit der Software wird es für Reeder einfacher, Einsatzzeiten ihrer Schiffe exakter zu planen und möglichst kosteneffizient einzusetzen. Das ist eine innovative Dienstleistung aus Mecklenburg-Vorpommern, die bereits weltweit im Einsatz ist“, sagte Rudolph.

 

Der „Rostocker Familienbetrieb des Jahres“ ist die Grubenbäckerei von Ute und Jens Mühlau. Die Traditionsbäckerei ist seit 1899 in Rostock ansässig und fokussiert sich in seiner Produktion auf einheimische Rohstoffe. Zudem wird nach Unternehmensangaben auf künstliche Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel verzichtet. „Bei der Grubenbäckerei wird Handwerk in seiner besten Form gelebt. Hier entstehen mit traditionellen Techniken hergestellte Backwaren, die einen wichtigen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung leisten“, sagte Rudolph.

 

Wirtschaftliche Daten zur Hansestadt Rostock:

 

Informationen zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft

Seit dem Jahr 2011 wurden in der Hansestadt Rostock für 106 Investitionsvorhaben Investitionszuschüsse in Höhe von rund 93,4 Millionen Euro - bezogen auf ein Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von rund knapp 450 Millionen Euro - bewilligt. Mit den Investitionsvorhaben im Rahmen der einzelbetrieblichen Förderung wurden rund 1.393 neue Dauerarbeitsplätze geschaffen und rund 6.292 Arbeitsplätze gesichert. Die Förderungen erfolgten aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

 

Informationen zur Förderung der Infrastruktur

Seit 2007 wurden aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) einschließlich EFRE sowie außerhalb der Gemeinschaftsaufgabe 44 Infrastrukturmaßnahmen mit einem Förderzuschuss in Höhe von rund 182,3 Millionen Euro - bezogen auf Gesamtausgaben in Höhe von knapp 223,8 Millionen Euro - in der Hansestadt Rostock gefördert. Hierbei handelt es sich um 14 touristische Infrastrukturmaßnahmen mit einem Gesamtzuschuss von 82,2 Millionen Euro, bezogen auf Gesamtausgaben von 101 Millionen Euro. Dabei handelt es sich unter anderem um den Neubau des Liegeplatzes 8 in Warnemünde, den Neubau der Uferpromenade (Kaianlage)- Silohalbinsel im Bereich des Ludewigbeckens, das Haus des Tourismus und den Neubau des Darwineums im Zoo Rostock.

 

Informationen zur touristischen Entwicklung in Rostock

Die Hansestadt Rostock verzeichnete im ersten Quartal des Jahres ein Plus von 6,9 Prozent bei den Ankünften (rund 149.640) und 6,4 Prozent bei den Übernachtungen (rund 343.060) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In ganz Mecklenburg-Vorpommern waren es von Januar bis März 2018 insgesamt mehr als 1,07 Millionen Ankünfte (+4,9 Prozent) und knapp 3,7 Millionen Übernachtungen (+6,8 Prozent).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.