Treffen der Wirtschaftsförderer in Greifswald

Glawe: Weiche Standortfaktoren bei Investorenakquise stärker betonen – Gewerbegebiete vermarkten – auf überregionalen Messen und im Ausland werben

21.07.2017

Regionale Wirtschaftsförderung im Blick: Am Freitag haben sich in Greifswald 50 Wirtschaftsförderer aus den Regionen des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Vertreter der Landkreise und Kommunen sowie der Industrie- und Handelskammern getroffen. „Wir kommen bei der Standortbewerbung weiter voran. Deutlich wird dies durch Neuansiedlungen, vor allem im Bereich der Gesundheitswirtschaft sowie im verarbeitenden Gewerbe. Ziel bleibt es, durch die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mehr Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt zu schaffen. Hier leisten die Wirtschaftsförderer als Ansprechpartner der Wirtschaft vor Ort einen elementaren Beitrag“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe in Greifswald.

 

Ansiedlungen und mehr sozialversicherungspflichtige Jobs

Als Beispiele nannte Wirtschaftsminister Glawe Ansiedlungen, wie beispielsweise die Biosanica Manufaktur im Pommerndreieck (Verarbeitung von Bio-Trockenfrüchten), die BVS Blechtechnik GmbH in Schwerin (Produktionsstätte zur Feinblechverarbeitung), IDT Biologika in Greifswald (Produktionsstandort für Veterinärimpfstoffe und Pharmazeutika), Anklam Extrakt (vertreibt hochwertige Pflanzenextrakte für die Pharma-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Getränkeindustrie) sowie die Deutsche Bogenn GmbH in Sassnitz-Mukran (Herstellung von Kunststoffrohren) und die ZIM Flugsitz GmbH in Schwerin (Produktion von Flugsitzen).

 

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt weiter an. 8.200 zusätzliche Arbeitsplätze sind in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen (+1,5 Prozent, Stand: April - aktuellste Zahlen). Beschäftigungszuwächse gab es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit unter anderem in den Bereichen Gesundheit und Sozialwesen (+3.400), dem verarbeitenden Gewerbe (+1.600), dem Gastgewerbe (+1.300) sowie im Bereich Logistik (+900).

 

Wichtig bei Standortbewerbung: Weiche Standortfaktoren stärker betonen

Wirtschaftsminister Glawe hat dafür geworben, die weichen Standortfaktoren bei der Investorenakquise noch stärker zu betonen. „Neben einer gut ausgebauten Infrastruktur sind vorhandene Kindertagesstätten, Schulen sowie ein attraktives Wohnumfeld und Freizeitangebot wichtige Faktoren für eine Standortentscheidung. Wer bei uns investiert, braucht auch motivierte Mitarbeiter, die sich hier im ´Land zum Leben und Arbeiten´ wohlfühlen“, so Glawe weiter.

 

Gewerbegebiete vermarkten – auf überregionalen Messen und im Ausland werben

Wirtschaftsminister Glawe machte deutlich, dass ein Schwerpunkt in der Vermarktung der Gewerbegebiete liegt. „Vorpommern soll bei Ansiedlungen noch intensiver beworben werden. Im besonderen Fokus stehen der Standort Pasewalk sowie das Pommerndreieck bei Grimmen. Im Pommerndreieck gibt es mit der Ansiedlung von biosanica, Kaufhaus Stolz sowie Akku Sys Akkumulator und Batterietechnik Nord GmbH erste Erfolge. Rund 100 Arbeitsplätze werden im Pommerndreieck nach Abschluss aller Maßnahmen entstanden sein“, erläuterte Glawe.

 

„Mit unserer Industrieoffensive wollen wir Mecklenburg-Vorpommern im In- und Ausland verstärkt als Industriestandort vermarkten und auf die vorhandenen Unternehmen als Arbeitgeber aufmerksam machen“, sagte Wirtschaftsminister Glawe. „Deshalb ist es wichtig, über die persönliche Ansprache von Investoren, durch Teilnahme an überregionalen Messen und Veranstaltungen sowie durch eine gezielte Akquise im Ausland neue Investoren für unser Land zu gewinnen.“

 

Investitionen im Landkreis Vorpommern-Greifswald

Seit 1990 wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald 1.395 Investitionen durchgeführt. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 2,25 Milliarden Euro. Diese wurden vom Wirtschaftsministerium mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt rund 530 Millionen Euro unterstützt. „Mit den Investitionen konnten über 12.800 Arbeitsplätze neu geschaffen und rund 20.700 Arbeitsplätze gesichert werden“, so Wirtschaftsminister Glawe abschließend.

 

Wirtschaftsförderertreffen - Invest in Mecklenburg-Vorpommern

„Wir freuen uns auf den Austausch mit den regionalen und kommunalen Kollegen in unseren neuen Räumlichkeiten in Greifswald. Es geht um Austausch und neue Vermarktungskonzepte speziell für die östlichen Landesteile. Es geht um mehr Projekte, Erfolge und Ansiedlungen für unser Land“, sagt Micheal Sturm, Geschäftsführer der Invest in MV GmbH.

 

Die zweimal jährlich stattfindenden Wirtschaftsförderer-Treffen dienen dem gegenseitigen Austausch zwischen der Landeswirtschaftsfördergesellschaft Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH (IiMV) und den regionalen bzw. kommunalen Partnern aus den Regionen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.