Fünf neue Wirtschaftsbotschafter für Mecklenburg-Vorpommern ernannt

Rudolph: Wirtschaftsbotschafter übernehmen als authentische Repräsentanten unserer Wirtschaft eine verantwortungsvolle Aufgabe

22.11.2017

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat am Mittwoch fünf neue Wirtschaftsbotschafter für Mecklenburg-Vorpommern ernannt (Auflistung siehe unten). Wirtschaftsbotschafter sind Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, die bei interessierten Unternehmen für Mecklenburg-Vorpommern als Investitionsstandort werben. „Die Wirtschaftsbotschafter sind authentische Repräsentanten unserer Wirtschaft. Als Unternehmer haben sie die Standortvorteile Mecklenburg-Vorpommerns kennengelernt. Über persönliche Kontakte zu Entscheidern in der nationalen und internationalen Wirtschaft unterstützen sie dabei, weitere Ansiedlungen für Mecklenburg-Vorpommern zu erschließen. Sie tragen langfristig zur Stärkung der hiesigen Wirtschaft bei. Ich freue mich sehr, dass wir weitere Unternehmerpersönlichkeiten für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen konnten“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

 

Die Ernennung fand im Rahmen des jährlichen Treffens aller Wirtschaftsbotschafter auf Einladung der Landes-Wirtschaftsfördergesellschaft Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH bei dem Unternehmen ZIM Flugsitz GmbH in Schwerin statt. Für die im Jahr 2009 vom Wirtschaftsminister gestartete Initiative „Wirtschaftsbotschafter MV“ engagieren sich mit den neu ernannten Botschaftern aktuell 69 Persönlichkeiten.

 

Die neuen Wirtschaftsbotschafter:

 

Hohe Fachkenntnis und unternehmerischer Mut - Angelika und Peter Zimmermann, Geschäftsführer der ZIM Flugsitz GmbH in Schwerin

Zu Wirtschaftsbotschaftern wurde das Unternehmer-Ehepaar Angelika und Peter Zimmermann, Geschäftsführer der ZIM Flugsitz GmbH in Schwerin, ernannt. Die ZIM Flugsitz GmbH ging 2009 aus dem 1995 von Peter und Angelika Zimmermann gegründeten Büro für Ingenieurleistungen für den Maschinen- und Flugzeugbau hervor. Bis 2008 arbeiteten sie als Dienstleister für andere Unternehmen, wobei zunehmend Entwicklungsleistungen für den Flugzeugbau die Auftragsbücher füllten. Neben Bauteilen für Flügel oder Rumpfteile von Flugzeugen wurde auch der erste Flugzeugsitz entwickelt, der 2009 seine Zulassung und Serienreife erhielt. Für die wesentlichen Designkriterien erfolgte im Juni 2008 eine Patentanmeldung. Das gab den Anstoß zur Gründung der ZIM Flugsitz GmbH. Im März 2017 ist die Betriebsstätte der ZIM Flugsitz GmbH in Schwerin eröffnet worden, in dem über 20.000 Flugsitze jährlich von 64 Mitarbeitern produziert werden sollen. Der bisherige Standort in Markdorf (Baden-Württemberg) bleibt bestehen. „Als Hersteller von ultraleichten und hochfesten Sitzen für Linienflugzeuge hat sich die ZIM Flugsitz GmbH am Markt fest etabliert. Die Sitze werden in den Flugzeugen zahlreicher nationaler und internationaler Airlines verwendet. Das Geschäftsführer-Paar gibt ein gutes Beispiel, wie durch hohe Fachkenntnis und unternehmerischen Mut Gründertum erfolgreich umgesetzt wird“, sagte Rudolph.

 

Manager im „Unruhestand“ – Harry Briese, Geschäftsführer der United Caps Schwerin GmbH

Harry Briese trug insgesamt 26 Jahre Gesamtverantwortung als Geschäftsführer eines Unternehmens in der Kunststoffverarbeitung - seit 1993 bis zum April 2017 war er bei der United Caps Schwerin GmbH. Dort werden Kunststoffverschlüsse für Verpackungen von festen und flüssigen Lebensmitteln sowie Verschlüsse für Chemikalien, Kosmetik und pharmazeutische Erzeugnisse produziert. Seit 2015 ist das Unternehmen mit einer neu errichteten Betriebsstätte auf einer Fläche von mehr als 40.000 Quadratmetern im Industriepark Schwerin ansässig. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Luxemburg; daneben gibt es Produktionsstandorte in Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland und Spanien. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 490 Mitarbeiter, 63 davon bei der United Caps Schwerin GmbH. „Es ist dem ehemaligen Geschäftsführer Harry Briese zu verdanken, dass der deutsche Firmensitz der United Caps Schwerin GmbH nach Schwerin gekommen ist. Mittlerweile im `Unruhestand´, will Harry Briese nun seine Erfahrungen und sein Wissen aus dem Ansiedlungsprozess der United Caps in Mecklenburg-Vorpommern an interessierte Investoren weitergeben“, sagte Rudolph.

 

Unternehmer, Ehrenamtler und Wirtschaftsbotschafter – Udo Possin, geschäftsführender Gesellschafter der manufacturing logistics & services GmbH & Co. KG (ml&s) Greifswald

Der Diplom-Ingenieur Udo Possin ist seit 2002 geschäftsführender Gesellschafter der manufacturing logistics & services GmbH & Co. KG (ml&s) Greifswald. Das Unternehmen ist 2002 aus der Fertigungsstätte der Siemens AG am Standort Greifswald hervorgegangen. Heute sind nach Unternehmensangaben mehr als 500 fest angestellte Mitarbeiter und 30 Auszubildende für das mittelständische Unternehmen der Elektronikbranche tätig. 2016 startete eine Kooperation zwischen ml&s und der Schweizer Comlab AG, einem Tochterunternehmen der Haag-Streit-Gruppe. Die Zusammenarbeit umfasst einen Produktionsauftrag für Komponenten, die die Mobilfunkversorgung (GSM, UMTS, LTE) in den Waggons der Deutschen Bahn verbessern. Durch die Kooperation sind 25 neue Arbeitsplätze bei ml&s geschaffen worden. Das gemeinsame Projekt ist nach einem Investorentreffen in der Residenz des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Bern entstanden. „Neben seinem unternehmerischen Engagement und den ehrenamtlichen Tätigkeiten für wirtschaftliche und soziale Zwecke setzt sich Udo Possin jetzt auch intensiv für den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern ein“, sagte Rudolph.

 

Langjährige Erfahrung im internationalen Unternehmen - Burkhardt Köller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Continental Reifen Deutschland GmbH a.D.

Burkhardt Köller war bis Juni diesen Jahres Leiter Finanzen und Controlling der Division Reifen von Continental sowie Vorsitzender der Geschäftsführung der Continental Reifen Deutschland GmbH. Jüngst wurde der Spatenstich für den Bau eines Forschungs- und Versuchslabors „Taraxagum Lab Anklam“ gesetzt, mit dem sich die Continental Reifen Deutschland GmbH in der Hansestadt Anklam (Landkreis Greifswald-Vorpommern) ansiedelt. Künftig soll dort der Anbau und die Verarbeitung von Russischem Löwenzahn als alternative Rohstoffquelle zum Kautschukbaum in den Tropen erforscht werden. Der Reifenhersteller plant, bei positiven Ergebnissen der Versuche den Rohstoff in seiner Serienproduktion einzusetzen, um künftig einen wachsenden Teil seines Naturkautschukbedarfs aus der Löwenzahnpflanze zu gewinnen. „Mit Burkhardt Köller gewinnen wir einen Wirtschaftsbotschafter, der nach seiner langen Karriere in einem internationalen Unternehmen nun dazu beiträgt, die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns weiter voranzubringen“, sagte Rudolph.

 

Über die Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH

Die Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH (Schwerin) ist die Wirtschaftsfördergesellschaft für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Als „One-Stop-Agency” ist sie Partner für alle Unternehmen, die nach Mecklenburg-Vorpommern expandieren wollen. Sie unterstützt und berät ausländische Investoren über Investitionsmöglichkeiten in Mecklenburg-Vorpommern. Dabei bieten Experten umfassende Projektmanagement- und Support-Services von der Standortanalyse bis zur Realisierung der Investition an.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.