Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern auf internationaler Schiffbaumesse in Hamburg präsent

Rudolph: Messe SMM ist hervorragender Erfahrungs- und Wissensmarkt – deutsch-russische Zusammenarbeit im maritimen Bereich soll ausgebaut werden

06.09.2016

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat sich am Dienstag auf der internationalen Schiffbaumesse SMM in Hamburg über teilnehmende Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern informiert. „Die Weltleitmesse ist ein hervorragender Erfahrungs- und Wissensmarkt in der maritimen Wirtschaft. 40 Firmen aus unserem Land werben beispielsweise mit technisch anspruchsvollem Spezialschiffbau, innovativer Meerestechnik und zukunftsweisender Offshore-Wind­energietechnik mit dem Gütesiegel ´Made in Mecklenburg-Vorpommern´. Unsere Aussteller spielen weltweit in der 1. Liga ihres Faches“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Dr. Stefan Rudolph während des Messerundgangs.

 

Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Russland und Mecklenburg-Vorpommern im maritimen Bereich

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat als Schirmherr gemeinsam mit seinem Kollegen, dem Vizegouverneur von Sankt Petersburg, Sergey Movchan, auf der SMM die Veranstaltung „Maritime Industrie St. Petersburg, Leningrader Gebiet und Mecklenburg-Vorpommern“ geleitet. Das Treffen ist Ergebnis einer Reise von Rudolph im April dieses Jahres nach Sankt Petersburg und seines Besuchs im Smolny. „Wir haben das Ausloten einer verstärkten Zusammenarbeit mit Zulieferern im maritimen Bereich vereinbart. Mit der gemeinsamen Messeveranstaltung setzen wir Schritt für Schritt um, was wir verabredet haben. Gemeinsam halten wir Wort“, betonte Rudolph. Ziel der Veranstaltung auf der SMM ist es, bestehende Potentiale der Zusammenarbeit von russischen Unternehmen mit maritimen Betrieben aus Mecklenburg-Vorpommern besser zu erkennen und durch Zusammenarbeit für mehr Wohlstand zu sorgen.

In Mecklenburg-Vorpommern sind verschiedene russische Unternehmen ansässig, unter anderem in Wismar die Ilim Nordic Timber GmbH & Co. KG, in Lubmin die Deutsche Ölwerke GmbH und die Deutsche Großwälzlager GmbH in Rostock.

 

Russland auf Platz vier der wichtigsten Außenhandelspartner Mecklenburg-Vorpommerns

Mecklenburg-Vorpommern exportierte im Jahr 2015 insgesamt Waren im Wert von acht Milliarden Euro und importierte Waren im Wert von 5,3 Milliarden Euro. Mit einem Exportvolumen in Höhe von 311 Millionen Euro und einem Importvolumen von 405 Millionen Euro lag Russland im Jahr 2015 auf Platz vier der wichtigsten Außenhandelspartner des Landes. Nach Russland wurden vorwiegend Wasserfahrzeuge und Hebezeuge sowie Kaffee, pflanzliche Nahrung, Sperrholz und Eisenwaren exportiert. Aus Russland kamen vor allem Mineralölerzeugnisse nach Mecklenburg-Vorpommern. „Russland ist ein verlässlicher und unverzichtbarer Wirtschaftspartner für Mecklenburg-Vorpommern“, so Wirtschaftsstaatssekretär Rudolph.

 

Weitere Informationen zur Messe SMM

Die SMM - shipbuilding, machinery & marine technology international trade fair hamburg - findet alle zwei Jahre statt. Es präsentieren internationale Aussteller in Hamburg Innovationen und zukunftsweisende Technologien. In diesem Jahr sind mehr als 2.100 Aussteller aus 60 Ländern vertreten. Das Leitthema ist die Digitalisierung. Die 27. SMM läuft noch bis zum 09. September 2016.

 

Insgesamt sind 40 Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern auf der SMM vertreten. Zehn Unternehmen und Institutionen haben sich zu einem Gemeinschaftsstand zusammengeschlossen, der von der Gesellschaft für Wirtschafts- und Technologieförderung Rostock mbH/Rostock Business organisiert wurde. Dabei handelt es sich um die HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH aus Wusterhusen, die Kloska-Gruppe (mit den Unternehmen ROFIA Kloska GmbH und Schiffsversorgung Rostock GmbH) aus Rostock, den Rostocker Kooperationsverbund MAZA-MV e.V. (mit Partnerunternehmen BaltiCo GmbH, Satow), das Maritime Cluster Norddeutschland, die Maritronik e. K. aus Stralsund, die S. K. M. Informatik GmbH aus Schwerin, die tfc-tools for composite GmbH aus Güstrow, das Vermessungs- und Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Andreas Golnik aus Rostock, den Verein Wind Energy Network e.V. und die Landes-Wirtschaftsfördergesellschaft Invest in MV GmbH.

 

Informationen zur maritimen Industrie in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern nimmt die maritime Industrie (Schiff- und Bootsbau, maritime Zulieferer sowie Meeres- und Offshore-Technik) mit rund 280 Unternehmen und insgesamt etwa 10.000 Beschäftigten sowie einem Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro eine Schlüsselstellung ein.

Zum Schiff- und Bootsbau im Land zählen rund 160 Unternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitern. In den sechs größeren Unternehmen, den MV Werften mit den Standorten Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund, der Neptun Werft in Rostock-Warnemünde, der Peene-Werft in Wolgast und der Tamsen Maritim in Rostock sind gegenwärtig rund 2.100 Mitarbeiter und rund 240 Auszubildende beschäftigt.

Der Schiffbau wird ergänzt durch maritime Zulieferer und Dienstleister, die sich auf die Entwicklung und Produktion innovativer Systemlösungen konzentrieren. Dabei geht es um maritime Anlagen und Systeme für die Hafenwirtschaft und -logistik, die maritime Umwelt- und Sicherheitstechnik sowie die Offshore-Technik und weitere Bereiche der Meerestechnik. Insgesamt umfassen die maritimen Zulieferer und Dienstleister etwa 120 Unternehmen mit rund 4.800 Arbeitsplätzen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.