Metallbau-Unternehmen erweitert Betriebsstätte in Bad Doberan

Glawe: Mehr Platz für Fertigung und Lagerung benötigt – Investition schafft drei neue Arbeitsplätze und sichert 27 Jobs

20.10.2016

Das Doberaner Unternehmen Metallbau Ott GmbH im Landkreis Rostock ist auf Stahl-, Metall-, Glas- und Möbelbau spezialisiert. Das Kerngeschäft sind Schlosserarbeiten aus Baustahl, Edelstahl und Aluminium für Balkone, Geländer, Zäune und Tore. Jetzt ist eine Erweiterung der Betriebsstätte geplant.

„Die Metallbau Ott GmbH erweitert ihr Produktangebot und braucht dafür mehr Platz für Fertigung und Lagerung. Zugleich sollen künftig große Stahlkonstruktionen in den eigenen Werkstätten gefertigt werden. Mit der Vergrößerung der Betriebsstätte werden zudem drei neue Arbeitsplätze geschaffen und 27 gesichert“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe in Schwerin.

 

Unternehmen investiert in neue Werkhalle, Bürogebäude und Maschinenpark

Die Erweiterung beinhaltet den Bau einer neuen, höheren Werkhalle von 703 Quadratmetern mit Krananlage und eines Büro- und Sozialtraktes von 427 Quadratmetern Größe. Insgesamt arbeitet das Unternehmen dann auf einer Fläche von mehr als 1.800 Quadratmetern. Durch den Bau der neuen Fertigungshalle können zukünftig die Arbeitsbereiche Baustahl sowie Edelstahl und Aluminium besser voneinander getrennt und ein neuer Bereich der Lohnfertigung durch computergesteuerte Bearbeitungsmaschinen geschaffen werden. Zusätzlich sollen eine größer dimensionierte Abkantpresse, eine Schlagschere und ein Gabelstapler angeschafft werden, um den Kunden eine größere Bandbreite an Fertigungsmöglichkeiten zu geben. „Mit der Unternehmensinvestition wird das verarbeitende Gewerbe im Land weiter gestärkt“, sagte Glawe.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen der Unternehmenserweiterung betragen rund 932.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von knapp 202.000 Euro.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.