"Gegessen wird immer, aber"

Rudolph: Ernährungswirtschaft steht vor Herausforderungen – Produkte aus Forschung und Entwicklung müssen im Einzelhandel ankommen

22.01.2015

Nr. 16/15 - 22.01.2015 - Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

 

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat sich am Donnerstag über Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern auf der „Grünen Woche“ in Berlin informiert. „Das Motto `Gegessen wird immer´ lässt die Ernährungswirtschaft nur scheinbar als weitgehend konjunkturunabhängiges Geschäft erscheinen. Die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern stehen vor großen Herausforderungen. Die Branche sieht sich mit einer veränderten Nachfrage, teilweise schrumpfenden Absatzmärkten und einer verstärkten Konkurrenz konfrontiert“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Dr. Stefan Rudolph am Donnerstag vor Ort.

Mehr Forschung und Entwicklung nötig – Produkte müssen im Einzelhandel ankommen

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Rudolph hat sich beispielsweise vor Ort auch mit Vertretern des Unternehmens Prolupin aus Grimmen getroffen. Geschäftsgegenstand des Unternehmens ist die Gewinnung und Modifizierung von Proteinen der Blauen Süßlupine als Lebensmittelzutat und deren gezielte Anwendung im Lebensmittelbereich. Der Staatssekretär regte an, weiter verstärkt die Möglichkeiten auch im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) zu nutzen.

„Im Fokus haben wir vor allem die Verbundforschung. Unternehmen der Ernährungswirtschaft und Hochschulen aus MV können noch stärker zusammenarbeiten. Wichtig ist eine marktorientierte Kooperation, die zu mehr Produkten führt, die auch in heimischen Unternehmen hergestellt, vermarktet und weiter entwickelt werden“, so Rudolph weiter. „Entscheidend ist, dass die Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung dann real auch im Einzelhandel den Konsumenten angeboten werden. Das sichert und schafft neue Arbeitsplätze und verbessert die Möglichkeiten auch an neuen Märkten noch intensiver teilzuhaben“, mahnte Rudolph.

In der neuen EU-Förderperiode 2014 bis 2020 stellt das Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 168 Millionen Euro für wirtschaftsnahe Forschung und Entwicklung zur Verfügung. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen. Hierfür werden in der neuen EU-Förderperiode rund 311 Millionen Euro aus dem EFRE eingesetzt.

Seit 1990 über 420 Vorhaben gefördert

Auch aufgrund des Bevölkerungsrückganges wird sich der Absatzmarkt für Nahrungsmittel in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Jahren verändern. Es gilt regionale Besonderheiten noch stärker zu betonen. Investitionen in neue Märkte sind dringend geboten. „Sowohl auf dem regionalen als auch auf dem bundesweiten Nahrungsmittelmarkt muss die Ernährungswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns stärker als bisher seine Exportaktivitäten ausbauen. Messen sind notwendige Möglichkeiten hierfür neue Kontakte zu knüpfen“, so Rudolph weiter. Das Wirtschaftsministerium hat seit 1990 über 422 Vorhaben der gewerblichen Wirtschaft im Bereich Ernährung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit 448 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden Gesamtinvestitionen von 2,6 Milliarden Euro ausgelöst.

Unter dem Motto "25 Jahre – Genieße Mecklenburg-Vorpommern" ist das Land zum 25. Mal mit einer eigenen Länderhalle auf der Messe vertreten. Auf 1.800 Quadratmetern präsentieren sich über 60 Aussteller in der Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.