Automobilzulieferer aus MV auf der Internationalen Automobil-Ausstellung

Glawe: Unternehmen des Landes zeigen innovative Fahrzeugtechnik – Netzwerk "automotive-mv e.V." bündelt Interessen der Zulieferer

16.09.2015

Insgesamt neun Unternehmen und Vereinigungen aus der Automobilzuliefererindustrie Mecklenburg-Vorpommerns sind auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main vertreten. "Mecklenburg-Vorpommern hat sich zu einer dynamischen und erfolgreichen Automobilzuliefererregion entwickelt. Dieser Erfolg ist in erster Linie einer Reihe von Systemproduzenten und Zulieferern zu verdanken, die sich als zuverlässiger Partner der Automobilwirtschaft etabliert haben und sich heute erfolgreich im globalen Wettbewerb behaupten", sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe im Vorfeld der Messe. Die IAA gilt als Internationale Leitmesse der Mobilität und findet in diesem Jahr zum 66. Mal statt.

High-Tech aus Mecklenburg-Vorpommern auf der IAA

Im Fokus der Messe steht das Thema vernetztes und automatisiertes Fahren unter dem Motto "Mobilität verbindet". Von Assistenzsystemen als erstem Schritt zum automatisierten Fahren bis hin zum breit gefächerten Angebot an urbanen Mobilitätslösungen werden auf insgesamt 30.000 Quadratmetern Fläche zu erleben sein. Rund 1.000 Aussteller aus 40 Ländern sind in Frankfurt vertreten. "Die Unternehmen aus unserem Land brauchen sich auf der IAA nicht zu verstecken. Moderne Fahrzeugklimatisierung und -heizung, zuverlässiger Insassenschutz, die Fertigung hydraulischer Präzisionskomponenten und moderner Fahrzeuginformationssysteme, innovative Leichtmetallumformung für die Montage von robusten allradgetriebenen Nutzfahrzeugen – all das kommt aus Mecklenburg-Vorpommern", betonte Glawe.

Netzwerk "automotive-mv e.V." bündelt Interessen mittel-ständischer Zulieferer aus Mecklenburg-Vorpommern


Das Netzwerk "automotive-mv e.V." hat einen Gemeinschaftsstand organisiert, auf dem die folgenden Unternehmen vertreten sind: Webasto Neubrandenburg GmbH, TRW Airbag Systems GmbH aus Laage, Teterower Kunststoffe GmbH & Co. KG, Lang Metallwarenproduktion Neubrandenburg GmbH aus Woldegk, BREMI Fahrzeugelektrik GmbH & Co. KG aus Dömitz, ml&s manufacturing, logistics and services GmbH & Co. KG aus Greifswald, Gummifabrik Lubeca GmbH & Co. Mecklenburg KG aus Upahl, der REFA Landesverband Mecklenburg-Vorpommern und das Netzwerk "automotive-mv e.V.". Der Verein hat insgesamt 22 Mitgliedsunternehmen und tritt dafür ein, die Potenziale kleiner und mittelständischer Zuliefererunternehmen effektiv zu nutzen. "Um dauerhaft wirtschaftlichen Erfolg zu haben, müssen Unternehmen in wettbewerbsfähige Strukturen, Kooperationsketten und Wertschöpfungscluster eingebettet sein. Eine Bündelung der Kräfte im Netzwerk ist sinnvoll, um als Gemeinschaft stark auf dem Markt aufzutreten", betonte Glawe.

Automobilzuliefererindustrie in Mecklenburg-Vorpommern


Derzeit arbeiten rund 5.000 Menschen in der Automobilzuliefererindustrie und erwirtschaften in rund 100 Betrieben einen jährlichen Umsatz von etwa 1,5 Milliarden Euro. Im Land ansässige Unternehmen sind beispielsweise die Webasto Neubrandenburg GmbH in Neubrandenburg, die TRW Airbag Systems GmbH in Laage, die Flamm Precomp GmbH & Co. KG in Laage und die Oberaigner Automotive GmbH in Laage. "Die Automobilzuliefererbranche ist volkswirtschaftlich außerordentlich wichtig, da sie in unserem Bundesland stabiles Wachstum, technologische Innovationen und hochwertige Beschäftigung schafft", betonte Glawe.

Quelle: Pressemitteilung Nr. 337/15 - Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus MV

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.